Lektion 1
 
In der Schule
 
Quintus ist Schüler.
Quintus ist Römer.
Theophilus ist Lehrer.
Theophilus ist Grieche.
Quintus liest.
Er liest gut. Er mag lesen.
Der Lehrer lobt ihn.
Theophilus diktiert und diktiert und diktiert.
Tullia schreibt und schreibt und schreibt.
Sie schreibt nicht gerne.
Daher macht Tullia oft einen Fehler.
Der Lehrer tadelt sie.
Er schreit sehr.
Was macht Tullia?
Das Mädchen lacht.
Deswegen schreit Theophilus mehr.
Tullia lacht nicht mehr, sondern schweigt und denkt:
"Das Geschrei nützt nichts. Theophilus ist ein Dummopf!"
Das Studium macht nicht immer Spaß.
Die Arbeit macht nicht immer Spaß.
Was macht Spaß?
Nichts tun macht Spaß.
 
Lektion 2
 
Quintus besucht Marcus
 
Marcus Tullius Cicero ist Senator.
Daher geht er oft ins Rathaus und auf den Marktplatz.
Aber heute bleibt er zu Hause.
Denn er erwartet Quintus.
Quintus ist der Sohn seines Bruders.
Er kommt gerne zum Senator.
Das Essen ist immer sehr gut.
Quintus grüßt Marcus Tullius Cicero.
Marcus freut sich, denn er mag den Jungen sehr.
Bald darauf bringt der Diener das Essen.
Quintus isst Salat, Fisch und Brot.
Der Junge trinkt Wasser, Marcus Wein.
Marcus fragt Quintus:
"Was lehrt der Lehrer? Lehrt er gut?"
Quintus hört nicht. Er isst Brot, er isst Hühnchen.
Aber nach dem Essen zeigt der Junge die Tafel und liest.
Dann isst er einen Apfel.
Marcus schreibt zu seinem Bruder Quintus;
denn sein Bruder verwaltet die Provinz.
"Dein Sohn Quintus lernt gut; schreibt gut; liest gut; aber er isst am besten."
 
Lektion 3
 
Syrus in der Subura
 
Abends schreibt Marcus, der Senator einen langen Brief.
Er schreibt an T. Pomponius Atticus, seinen Freund.
Dann ruft er Syrus.
Syrus ist ein treuer Diener; daher muss er den Brief zu Pomponius bringen.
Syrus freut sich nicht; denn er ist ängstlich, und die Nacht erschreckt ihn.
Außerdem muss er durch die Subura, einem gefährlichen und dunklen Ort gehen.
Aber es ist Vollmond.
Zuerst ist der Weg breit, aber bald ist er schmal.
Der Stadtteil schläft. Syrus ist allein.
Plötzlich sieht er hinter sich einen großen Schatten.
Der Schatten nähert sich. Der Sklave hat Angst.
Daher fängt er an zu rennen. Auch der Schatten rennt.
Syrus fürchtet sich mehr und mehr: Er rennt und rennt...
Schließlich kann er nicht mehr rennen.
Er erwartet einen Schlag. Er erwartete sein Ende,
...aber es geschieht nichts. – Plötzlich fängt Syrus an zu lachen...
 
Lektion 4
 
Auf dem Lande
 
Gnaeus Cornelius besucht heute sein Landgut.
Felicio der Gutsverwalter begrüßt den Herrn.
Dann betrachten sie den Garten, den Weinberg, den Wald und die Äcker.
Sie gehen herum und sehen viele Sklaven und viele Mägde.
Alle arbeiten.
Die einen graben den Garten um, die anderen pflügen die Äcker.
Die einen fällen die Bäume, die anderen sammeln Trauben oder Oliven.
Einige befestigen die Straße.
Die Mägde bereiten das Essen.
Alle sind sehr fleißig, als sie den Herrn sehen.
Aber Davus ein Sklave sieht nichts, denn er schläft.
Denn der alte Mann ist krank, und die Anstrengungen sind groß.
Gnaeus schreit sehr.
Er tadelt den Gutsverwalter, er schlägt den Sklaven.
Später wird Davus in Ketten gelegt.
Heute ist Gnaeus nicht zufrieden.
Gnaeus: "Warum sind die Sklaven so faul?"
Felicio: "Sie sind nicht faul aber einige sind nicht gesund."
Gnaeus: "Warum sind die Bäume und Oliven und Trauben so klein?"
Felicio: "Schlechtes Wetter..."
Am folgenden Tage machen der Herr und der Gutsverwalter eine Versteigerung:
Sie verkaufen Äpfel und Wein und Oliven und Bäume.
Sie verkaufen sogar eine kranke Sklavin und Davus, den alten Sklaven.
 
 
Lektion 5
 
Ein Tag im Leben eines vornehmen Römers
 
Wenn Plinius in seinem Landhaus ist, wacht er meistens zur ersten Stunde auf, aber bleibt noch im Bett und denkt viel nach.
Bald darauf ruft er den Sekretär.
Der Sklave kommt mit der Tafel.
Plinius diktiert, der Sklave schreibt mit viel Sorgfalt.
Zur vierten oder fünften Stunde geht Plinius im Garten spazieren, immer denkt er nach, immer diktiert er.
Dann schläft er ein wenig.
Später liest er mit lauter Stimme eine griechische oder lateinische Rede.
Er geht spazieren, übt sich und wäscht sich mit kaltem Wasser.
Oft kommen Freunde aus den benachbarten Landhäusern.
Zur elften Stunde isst der Herr mit seiner Ehefrau und seinen Freunden.
Plinius erzählt:
Er beabsichtigt eine Bibliothek zu stiften und das Volk mit viel Geld zu unterstützen.
Das Essen zieht sich hin mit gelehrten und fröhlichen Gesprächen.
Aber heute ist Plinius nicht frei von Sorgen.
Zosimus, der Freigelassene ist krank.
Plinius mag den Freigelassenen sehr,
er ist nämlich gelehrt und treu.
Daher schreibt der Herr einen Brief an seinen Freund:
"Zosimus braucht eine Kur und eine Luftveränderung.
Daher möchte ich den Freigelassenen auf dein Landgut schicken..."
 
 
Lektion 6
 
In der Großstadt Rom
 
Marcia: Hallo Nachbar! Sei gegrüßt.
Lucius: Hallo Marcia, sei auch du gegrüßt! Was machst du?
Marcia: Ich? Ich mache nichts. Ich bin sogar noch nach der Nacht ermüdet.
Lucius: Sogar ich kann nicht in diesem Wohnblock schlafen. Immer Geschrei...
Marcia: In der Nacht arbeiten die Bäcker mit viel Lärm und hindern uns am Schlaf.
Lucius: Wir hörten nicht nur die Bäcker. Hörst du denn nicht auch die Karren, die nachts immer Bauholz durch den Stadtteil transportieren?
Marcia: Ich höre...
Lucius: Oder ein Dieb überfällt in einer dunklen Straße irgend jemanden. – Der Arme schreit. Ich kann nicht helfen. – Bin ich etwa Hercules?
Marcia: Und dieser Theophilus! Schon zur ersten Stunde bricht er mit wütenden Worten das Schweigen, er schlägt die Schüler mit einem Rohrstock. Höre: Wieder schreien Schüler.
Tiberius: (er schaut neben Marcia aus dem Fenster) Sei gegrüßt Lucius! Dieser Lehrer! Dieses Geschrei! (er ruft mit lauter Stimme) He du, Theophilus! Schicke deine Schüler weg, schweig! Hörst du etwa nicht?
Lucius: (er schreit) Ihr Lehrer! Warum schreit ihr immer? Geht oder schweigt! Ihr seid lästig!
(Das Volk geht schon schnell durch die Straßen.)
Marcia: Dort geht Titus. – Aber siehe dort seinen Nachbar Clodius. Dieser Clodius gießt seinen Nachttopf vom Fenster herab in die enge Straße aus! Nimm dich in Acht, Titus!
Lucius: Ich höre schon die fleißigen Handwerker arbeiten. Siehe: Händler gehen herum und loben mit lauter Stimme ihre Weine und ihre Fische.
Tiberius: Auch wir müssen arbeiten, Lucius! Geh mit mir mit!
Marcia: Auch mich ruft mein Speiselokal zum Arbeiten. Da! Jetzt bringt der Sklave Davus die Fische. Besuchst du uns nach der Arbeit, Lucius? Wir laden dich ein, mit uns zu essen!
Lucius: Ich esse gerne mit euch, Marcia. Ich danke. Ich bringe Wein mit. – Komm mit mir, Tiberius! Leb wohl, Marcia!
 
Lektion 7
 
Sport und Spiele
 
Quintus: Kommst du mit mir auf das Feld des Mars, Publius?
Quintus: Das ist ein großes Feld, wo junge Männer der Stadt sich trainieren. Komm!
Publius: Was tust du auf diesem Marsfeld?
Quintus: Ich treffe meine Freunde, die Söhne der anderen Senatoren. Wir rennen, wir machen Hoch- und Weitsprung, oft reiten wir auch und wir machen Ringkämpfe.
Publius: Ich mag weder Rennen, noch Springen, noch Reiten, noch Ringen. Mir gefällt es nicht zu kämpfen.
Quintus: (lacht) Du fürchtest dich wohl vor einer Niederlage?
Publius: Ich habe keine Angst vor einer Niederlage, aber... ich bin faul.
Quintus: Ich lobe nicht. – Spielst du nicht einmal Ball? Alle Römer spielen Ball.
Publius: Ball spielen macht mir auch keinen Spaß.
Quintus: Aber was machst du, wenn du Freizeit hast?
Publius: Ich spiele mit meinen Brüdern oder mit Freunden. Wir spielen mit einem Würfel oder Nüssen. Manchmal schlagen wir sogar den Reifen.
Quintus: Das sind Spiele für Jungen oder Mädchen! Das sind keine Spiele für junge Männer, keine Spiele für zukünftige Soldaten, keine Spiele für den Sohn eines Senators.
Publius: Das sind angenehme Spiele und sie ermüden nicht.
Quintus: Ihr seid wirklich faul, wenn ihr nichts anderes tut, wenn ihr euch nicht einmal in der Ringerschule trainiert.
Publius: Trainieren sich nicht etwas auch junge Mädchen auf dem Marsfeld?
Quintus: Es ist nicht Sache der Mädchen sich zu trainieren. Es ist Sache der Mädchen und jungen Mädchen für das Landhaus zu sorgen, die Mutter zu unterstützen, Essen zu bereiten und zu spinnen.
Publius: Spinnen??
Quintus: Zum Beispiel. – Aber komm trotzdem mit mir. Du kannst es dir wohl ansehen. Oder ermüdet dich sogar zusehen?
 
Lektion 8
 
Ein Tag in den Thermen
 
Quintus liebt es durch die Straßen der Stadt zu spazieren. Er betritt die enge Straße. Plötzlich sieht er Titus. Quintus hört den Freund aus dem Fenster rufen: "Hallo du, Quintus! Warum gehst du spazieren? Musst du etwa nicht lernen?" Quintus sagt: "Theophilus, der Lehrer ist krank." Titus sagt: "Wirklich? – Was gedenkst du zu tun? Wohin gehst du?"
Quintus sagt: "Ich gedenke nichts zu tun, aber wenn es beliebt, geh mit mir in die Thermen!"
Titus sagt: "Das ist gut, Quintus, denn ich weiß, dass die Jungen heute umsonst eintreten."
Quintus sagt: "Bestens! – Komm!"
Sie betreten die Thermen. Sie legen die Kleidungsstücke in den Umkleideraum. Sie befehlen einem Sklaven, ihre Kleidungsstücke gut zu bewachen. Zuerst betreten sie die Sporthalle. Sie sehen, dass die Sporthalle voll von Männern ist. – Und hören es, denn das Geschrei der verschiedenen Stimmen erfüllt ihre Ohren.
Hier spielt eine Schar Männer mit großen Geschrei Ball: Sie hören, dass sich die Männer über das Spiel streiten. Dort schleudern junge Männer ihre mit Bleigewichten beschwerten Arme mit viel Gestöhne. Dort hören die Freunde, dass der Ballspieler die Bälle zählt. Überall sehen sie, dass Verkäufer herumgehen und sie hören, dass sie mit kreischender Stimme ihr Gebäck, ihre Wurst und ihre Weine loben.
Quintus flieht bald aus der Sporthalle und vor dem Geschrei in den warmen Raum mit dem warmen Wasserbecken. Er sieht, dass dort wenige Männer sind. Er freut sich, dass überall Stille ist. Das warme Wasser erfreut ihn. Später kommt Titus. Er erzählt, dass einige Freunde im Kaltwasserschwimmbecken schwimmen. Titus und Quintus sehen, dass die Freunde fröhlich sind. Sie springen ins kalte Wasser und grüßen die Freunde. Sie schwimmen lange. Bis zum Abend schwitzen sie mal in der Sauna, mal schwimmen sie im Kaltwasserschwimmbecken, mal spielen sie mit ihren Freunden in der Sporthalle Ball.
Plötzlich sieht Quintus, dass M. Tullius mit den anderen Senatoren die Thermen betritt.
Er flüchtet in den Umkleideraum. Er schnappt seine Kleidung. Er rennt nach Hause.

Halo Leude ich weiß net was ich hier noch großartig schreiben soll, also grüße ik einfach ma alle die ik kenn ja ne wah
 
Es waren schon 1862 Besucher (3888 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=